Tiggi in Domburg - Tag 1

Es ist soweit. Ich darf mit in den Urlaub. Großartig! Bei der letzten Reise, an die ich mich erinnere, ging es nach Lanzarote – mit meiner Menschin im Alter von 5 Jahren oder so. Das ist lange her und so bin ich schon ordentlich gespannt, was mich erwartet. Aber wie immer, ist da das Problem mit der Blechschüssel auf vier Rädern. Die Mama meiner Menschin – wir haben uns drauf geeinigt, dass ich sie Andrea nennen soll, denn Oma geht ja gar nicht – drehte in der Blechschüssel die Musik voll auf und sang, was das Zeug hält. War jetzt nicht Singen für den Weltfrieden, aber besser als immer nur die Fußballergebnisse zu hören.

Ich durfte auf dem Armaturenbrett Platz nehmen und wenn ich ehrlich bin, so von der Sonne beschienen, war das nicht so schlimm wie ich dachte. Und dann waren wir ratzfatz in Domburg. Wenn man sich das mal vorstellt, gut 280 km in weniger als 3 Stunden. Der Wahnsinn. Ich meine, ich kann ja schon rennen wie ‚ne Wutz. Mit an die 60 Sachen geh‘ ich in die Kurve, wenn’s pressiert. Aber so auf dem Armaturenbrett über die Autobahn sausen, hatte was. Und macht müde. Kann ich euch sagen. Schön, dass die hier im Feriendomizil ein Schafsfell haben. Hab ich direkt annektiert, auch wenn der Geruch ein klein wenig irritierte. Egal. Erst mal ne Runde pennen.